4. Int. Opel – Treffen Tannhausen

Das 4. internationale Opel-Treffen im Jahre 1988 fand am 25. und 26 Juni statt. Wir hatten, mit damals 26 Mitgliedern, alle Hände voll zu tun, um für einen reibungslosen Ablauf dieses riesigen Treffens zu sorgen. Angemeldet waren etwa 400 Fahrzeuge, eingetroffen sind jedoch fast 1000. Das gesamte Gelände um die Turn- und Festhalle, zuzüglich privater Grundstücke, welche uns von den Besitzern zur Verfügung gestellt wurden, waren bis auf den letzten Quadratmeter mit Autos bestückt.

Über 6000 autobegeisterte und interessierte Besucher zog diese Mammutschau über das Wochenende nach Tannhausen. Dadurch kam es unumgänglich zu zeitweiligen Verkehrsbehinderungen.

Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag sind die ersten Teilnehmer aus Berlin eingetroffen. Zum Fußball-EM-Endspiel waren schon 150 Fahrzeuge in Tannhausen. Über den gesamten Samstag sind Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, aus Österreich und der Schweiz eingetroffen. Abends fand in der Turnhalle bei freiem Eintritt eine Tanzveranstaltung mit der Gruppe „Starlight“ statt. Zahlreiche Geschenke, Bilder, Zinnteller und ähnliches wurden uns von befreundeten Clubs überreicht.

Am Sonntagmorgen gab es für unsere Gäste ein langes Frühstück. Im Vereinsheim der Turnhalle konnten nebenbei Videoaufzeichnungen vom Treffen 1987 und verschiedene Rallyefilme angesehen werden. 120 Autos waren zur Fahrzeugbewertung gemeldet. Für die Punktrichter Manfred Lange, Hans Grimminger und Josef Brenner galt es Optik, Technik, Sauberkeit und Verarbeitung, sowie Motorraum und Innenausstattung zu beurteilen und entsprechende Punkte zu vergeben.

Bei der Umfrage unter den vielen Teilnehmern, warum sie auf das Opel-Treffen nach Tannhausen gekommen sind, erwähnten viele, dass dies eines der am besten organisierten Treffen sei. Als weiterer positiver Punkt wurde angeführt, dass in Tannhausen keine Platzmiete und keine Startgebühr entrichtet werden müssten. Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit vielen Gleichgesinnten sei der Grund gewesen nach Tannhausen zu kommen.

Vor der mit Spannung erwarteten Pokalverleihung gab es für alle Teilnehmer und Besucher eine kunstfliegerische Einlage. Der Kunstflieger Paul Erhardt erschien mit seiner selbstgebauten ZLIN 526 am Himmel und zeigte einige seiner spektakulären Kunststückchen. Dichtes Gedränge herrschte an der Tribüne entlang des Sportplatzes, als es zur Pokalverleihung kam. Alle Pokale waren uns von örtlichen und auswärtigen Geschäftsinhabern gestiftet worden.

Die Übergabe der Pokale oblag unserem damaligen ersten Vorsitzenden Franz Weißenburger, sowie H. Greiner vom Autohaus Beilharz und H. Walk, Opel-Distriktleiter im ostwürttembergischen Raum. Walk zeigte sich sehr überrascht von der Größe und dem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Sichtlich erfreut war der Sieger Peter Hellmann aus Poppenricht über den ersten Platz in der GT-Gruppe. Ebenso Gerlinde Schimmele, Tannhausen, die mit Ihrem Kadett B, Baujahr 1970 das älteste Fahrzeug vorführte.

Danach erhielten die Teilnehmer aus Ratzeburg in Schleswig-Holstein als die am weitesten angereiste Gruppe (850 km) ihren Pokal. Groß war auch die Freude bei Christian Gentner aus Buchen, als er zum Sieger in der Gruppe A (Fahrzeuge ohne Verbreiterung) aufgerufen wurde. In Klasse B (Fahrzeuge mit Verbreiterung) erhielt Gerhard Weissenbach aus Ritzlern im Kleinen Walsertal den ersten Preis.

Mit 27 Fahrzeugen stärkste Gruppe war der Ascona-Club-Berlin e.V. Dafür wurde ihnen der Wanderpokal überreicht.Dorfprozelten am Main, Kreis Miltenberg, gewann mit 24 Fahrzeugen den zweiten Platz.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.