13. Int. Opel – Treffen 2003

Nach einer wieder monatelang andauernden Vorbereitungszeit begann die heiße Phase für alle Opelclub-Mitglieder am Samstag 28. Juni 03 mit dem Aufbau des großen Festzeltes. Gleichzeitig wurden schon die Stromkästen und -kabel für die Aussteller herangeschafft. An den kommenden Abenden wurde die Turnhalle für das Frühstück hergerichtet und die Inneneinrichtung im Festzelt aufgebaut.

Nachdem sich am Mittwoch schon die ersten Opel-Fanatiker mit ihren Fahrzeugen auf dem Gelände vor den Toren von Tannhausen eingefunden hatten, wurden u.a. noch die Hinweisschilder an den umliegenden Zufahrtsstraßen angebracht, damit die Besucher aus Nah und Fern schnell und einfach zum diesjährigen Treffen finden konnten.

Nach wochenlang anhaltender Hitze und viel Sonnenschein wurde das Wetter zum Opel-Wochenende hin immer schlechter. Wegen der feuchten und matschigen Erfahrungen, die wir alle vom Treffen 1999 und 2001 her kennen und dem Opel-Treffen Tannhausen den Kosenamen „Schlammhausen“ beschert hatten, blickten doch einige Club-Mitglieder mit bangen Blicken auf die kommenden Tage. Doch der ausgetrocknete Boden und die doch geringen Niederschläge in der Nacht auf Freitag sorgten dafür, dass die Wiesen zum Befahren und Campen in einem guten Zustand blieben.

Am Freitag war dann der Anreisetag der meisten Opelclubs, die nicht nur aus der Bundesrepublik, sondern auch aus unseren Nachbarländern Österreich, Schweiz, Luxemburg und den Niederlanden angereist waren.

An der Einfahrt zum Opel-Gelände wurde den Gästen nach Entrichten des Eintrittspreises ein alljährliches Begrüßungsgeschenk überreicht. In diesem Jahr hatte man sich zum zweiten Mal für Baseball-Caps entschieden. Auf dem Gelände wurde den Fahrzeugen schnell ein Parkplatz zugewiesen. Beim Aufbau der Zelte konnte man beobachten, wie der Wind doch einigen Probleme bereitete.

So begann allmählich das gewohnte Treiben auf dem Gelände, wie man es von der großen Opel-Gemeinde gewohnt ist: laute Musik aus den in Reih und Glied aufgestellten Fahrzeugen, aufsteigender Rauch der angezündeten Grills und wehende Opel-Fahnen mit angebrachten Blinklichtern.

Wer die Zeit nicht in gemütlicher Runde mit seinen Clubkameraden verbrachte, der spazierte durch die Opel-Gassen, fachsimpelte mit Gleichgesinnten und schoß den ein oder anderen Schnappschuß.

Abends wurde den Gästen im Festzelt von der Diskothek „Exxtasy“ eingeheizt.

Am Samstag morgen begann der Tag bei immer noch durchwachsenem aber trockenem Wetter für viele mit einer Dusche oder einem reichhaltigen Frühstücksbüffet in der Turnhalle. Weiter ging der Tag mit Rundgängen durch die Ausstellerreihen, wo nicht nur Zubehör für die Fahrzeuge ergattert werden konnte.

Viele der Autoliebhaber nutzten die Gelegenheit und ließen sich Glasgravuren oder Lackierungen auf ihre Fahrzeuge anbringen. Diese Aussteller wurden in diesem Jahr im oberen Bereich rund um die Grillhütte aufgestellt, um den Fahrzeugverkehr auf dem Weg zum Festzelt ganz einzudämmen.

Als sich am Samstag nachmittag die zur Prämierung aufgestellten Opel-Fahrzeuge auf dem Sportplatz vor der Turnhalle versammelten, führte ein Kunstflieger über dem Luftraum von Tannhausen waghalsige Flugmanöver durch.
Am Abend kamen dann sehr viele Opel-Begeisterte ins Festzelt, um bei dem ein oder anderen Bierchen die Miss-Opel-2003 zu wählen. Der DJ heizte dem Publikum ein und den Mädels auf der Bühne fiel deren Präsentation sichtlich leicht. Anschließend ging für viele die Party in der Bar bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Am Sonntag morgen wurde nun auch endlich das Wetter besser. Nach und nach versammelten sich nochmals einige hundert Zuschauer, um die Pokalverleihung der angemeldeten Fahrzeuge mitzuerleben.

Platz 1 in der Kategorie verbreiterte Fahrzeuge erreichte Steffen Jabs in seinem Opel Corsa A mit 569 Punkten vor Peter Jungbauer mit seinem Commodore B Coupe mit 534 Punkten und Dany Köpsel mit einem Corsa A 16 V mit 494 Punkten.
Bei den unverbreiterten Fahrzeugen gewann Robert Klinger mit seinem Astra G mit 583 Punkten vor Andriano Callegari in seinem Calibra mit 574 Punkten und Joachim Kocks mit einem Commodore A Coupe mit 561 Punkten.
Bei den Fahrzeugen mit den meist eingetragenen Pferdestärken gewann Diana Köpsel mit einen 330-PS-starken Astra F Car. Zweiter wurde Marc Zierenberg mit einem 159-PS-starken Kadett E Cabrio vor Michael Fritz mit seinem Rekord D Car (97 PS).
In der Kategorie ältestes Fahrzeug gewann der am 25.09.1966 zugelassene Rekord C 2 TL von Carl Niehaus vor dem am 07.07.1967 zugelassenen Commodore A Coupe von Jürgen Schnabel. Nicht viel jünger ist der Kadett B LS von Stefan Merz (20.10.1969), der den dritten Platz belegte.
Den Pokal für die weiteste Anreise wurde an Dirk von den Alle aus den Niederlanden überreicht, der mit seinem Calibra 816 km nach Tannhausen zurücklegte.

Danach traten alle Besucher die Heimreise an. Während die Platzordner für eine reibungslose Abreise sorgten, waren die Abbauarbeiten am Festzelt schon in vollem Gange. Bis in den Abend waren alle Club-Mitglieder voll beschäftigt.

Die restlichen Aufräumarbeiten wurden am Montag und Dienstag durchgeführt und mit einem gemeinsamen Essen im Gasthaus „Zum Ochsen“ abgerundet.

Auch wenn in diesem Jahr nicht ganz so viele Fahrzeuge zu unserem Opel-Treffen gekommen sind (ca. 2500), was sicherlich auch auf mehrere gleichzeitig stattgefundene Veranstaltungen und das nicht optimale Wetter zurückzuführen war, ist das Treffen ohne größere Zwischenfälle verlaufen und wir freuen uns auf das Lob und auch auf die Kritik unserer Gäste.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.