Zeitungsbericht Opel-Treffen Tannhausen 2016 Ipf- und Jagstzeitung

Sogar Miss Opel ist da

Zum ersten Treffen in Tannhausen nach elf Jahren Pause kommen 712 Fahrzeuge

TANNHAUSEN (hbl) – Lob und Aner­kennung von allen Seiten hat es zum Abschluss des Internationalen Opel- Treffens in Tannhausen gegeben. Nach elf Jahren Pause hat der Opel- Club das Treffen zu seinem 30-jähri­gen Jubiläum veranstaltet. 170 Ehren­amtliche von den Vereinen haben ge­holfen.

Der Ruf der Opel-Treffen in Tannhausen ist legendär. Bis zu 5800 Fahrzeugen und mehr als 10 000 Gäste waren dabei und haben die 37 Opel- Club-Mitglieder ermutigt, wieder ein solches Treffen zu organisieren. Die gründliche Vorbereitung hat sich bezahlt gemacht. 712 Fahrzeuge wa­ren registriert, 59 stellten sich der Jury.

Ein Rekord von 1964 und ein Opel-Blitz von der Post

Was da auf der Rasenfläche neben dem alten Sportplatz an äußerst gepflegten Opel-Modellen vom Rekord von 1964, den Jörg Gödert aus Bit­burg vorstellte, über Kadett, Corsa, Astra, Manta, Vectra, Calibra, Tigra bis zum legendären gelben Opel- Blitz, dem früheren Dienstfahrzeug der Deutschen Post, vorgestellt wur­de, weckte viele Erinnerungen. Die Besucher staunten aber auch, wie viel Liebe in die Pflege dieser Kult­autos gesteckt wurde.

Abends sorgte die Party-Band „Pop nach 8“ für gute Unterhaltung. Unterstützt wurde sie von Miss Opel 2016, dem Model Aline Knor, die schon am Nachmittag eine Auto­grammstunde gegeben hatte und bei der Siegerehrung die Tannhausener Club-Vorsitzenden Peter Abele und Tobias Brenner unterstützte. Am Abend zuvor hatte das dreitägige Treffen mit einer Disco im proppen­vollen Festzelt begonnen.

Hier warteten 40 Pokale auf die Sieger, unter denen Stefan Küsters aus Köln, mit seinem hellblauen Ka­dett von 1977 herausragte. Er erzielte in der Kategorie Hecktriebler 298 von 300 möglichen Punkten, lag in der Kategorie „Show Fahrzeuge“ an erster Stelle, hatte bei der Lärm-Messung die Nase vorn und erhielt als Tagessieger bei „Best of Tannhausen“ unter dem Beifall der Zuschauer den begehrten Ehrenpokal.

Tobias Feurer von den Opel – Freunden Schopfloch wurde Sieger bei den Fronttrieblern, Denis Sauter überzeugte mit seinem Manta B bei den verbreiterten Fahrzeugen. Tho­mas Brettschneider aus Coburg präsentierte mit seinem Opel GT den mit 231 KW stärksten Motor und Se­bastian Radthe aus Schenefeld hatte mit seinem Insignia und 704 Kilome­tern die längste Anreise.

Bernd Däubler aus Mittelfranken präsentierte das schönste Airbrush, Florian Eichner aus dem Main- Spessart- Kreis drehte kurz seine Musikanlage mit 140,7 Dezibel kurz auf und das Opel-Team Marbach am Neckar freute sich als größter teilnehmender Opel-Club mit zehn Fahrzeugen und 21 Personen über den Ehrenpokal.

Adriano Callegari aus dem Kan­ton Schwyz, seit 1999 zum sechsten Mal beim Opel-Treffen dabei, prä­sentierte einen weißen Calibra, wur­de Sechster bei den Fronttrieblern und machte durch seine Anwesen­heit das Treffen in Tannhausen inter­national.

Peter Abele dankte ab­schließend allen für ihr Mitwirken. Die gute Resonanz lässt alle Mög­lichkeiten für eine Fortsetzung offen.

Quelle: Ipf- und Jagst-Zeitung, 22.06.2016

Zeitungsbericht Ipf- und Jagstzeitung 22.06.2016

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.